Es ist schade! (Eingesandt): Mancher Leser des „Willisauer Bote“ hat jedenfalls schon mit einer gewissen Wehmut wahrnehmen können, dass die Wände vieler schöner  Bauernhöfe längs der verkehrsreichen Strassen unseres Bezirkes gar oft mit bunten und schreienden Plakaten überklebt sind. Es ist dies schade, ja ein Missbrauch, den man nicht dulden sollte. Ist denn das Privathaus eine öffentliche Anschlagsstelle? So ein moderner, geschmacklos überstrichener Papierfetzen passt so wenig auf die wettergebräunten Häuser, wie eine Faust aufs Auge. Die Anwohner der an den Strassen liegenden Häuser mögen sich in Zukunft keine solchen Geschmacklosigkeiten mehr gefallen lassen. Und wenn so ein Ankleber mit einem Reklamebogen und dem Leimkübel kommt, sei es nun ein „beseifter“ oder ein „gewichster“, möge man ihm höflich, aber bestimmt das Anschlagen dieser Zettel verbieten. Unsere Bauernhäuser gefallen uns iin ihrer alten Tracht und wir lieben Sie, auch wenn sie keine Produkte überspannter Plakatmalerei an ihren Fassaden aufweisen.

Werbeanzeigen