Kanton Luzern. Im April und im Mai 1936 gab die Jagd im Willisauer Boten zu reden – in mehreren Artikeln:

Am 14. April 1936: Um die Einführung der Pachtjagd. Am 26. April finden in den Gemeinden Entlebuch, Flühli, Marbach, Werthenstein, Alberswil, Altbüron, Ettiswil, Gettnau, Grossdietwil, Hergiswil, Kottwil, Menznau, Ohmstal, Ufhusen, Willisau Land, Willisau-Stadt und Zell Abstimmungen statt, ob Sie die Pachtjagd einführen wollen. Das Staatswirtschaftsdepartement erlässt gleichzeitig im Hinblick auf die Wiederverpachtung der Jagdreviere, die auf den 1. Oktober 1936 eintritt, ein Kreisschreiben, das die erforderlichen Weisungen enthält.

21. April 1936: Zur Frage Revier- oder Patentjagd, die nächstens in den Gemeinden des Hinterlandes dem Entscheid der Bürgerschaft untersteht, sind uns in den letzten Tagen verschiedene Einsendungen zugekommen. Auf der einen Seite wird die Einführung des Reviersystems befürwortet, um den Gemeinden eine neue Einnahmequelle zu erschliessen. Auf der anderen Seite aber, im besondern durch die Sektion Willisau des Luzerner Jägerverbandes, wird die Revierjagd aus demokratischen Gründen entschieden abgelehnt. Mit den Meinungsäusserungen für und gegen die Pachtjagd könnten wir einen grossen Teil der heutigen Nummer füllen. Wir verzichten aber auf eine Veröffentlichung, weil ja die Meinungen im allgemeinen gemacht sein werden und weil zudem die Bürger reichlich Gelegenheit haben, die Gründe für und gegen die Revierjagd in freier Aussprache abzuwägen. Möge es immer und überall in streng sachlicher Weise geschehen, auf dass Freund und Gegner, die beide für ihren Standpunkt viele Gründe vorbringen, sich nach gefallenem Entscheid in Friede und Eintracht wieder finden können.

28. April: Die Abstimmung über die Frage der Einführung des Jagdreviers zeitigte in den einzelnen Gemeinden des Hinterlandes folgendes Ergebnis:Bildschirmfoto 2016-04-05 um 16.41.53

Nach diesem Entscheid gehen die Gemeinden Willisaustadt, Gettnau, Alberswil, Ettiswil,Kottwil, Ufhusen, Grossdietwil und Altbüron zur Revierjagd über, während die Gemeinden Ohmstal, Zell und Menznau beim Patentsystem verbleiben wollen. Die Abstimmung in den Gemeinden Willisauland und Hergiswil findet am nächsten Sonntag statt.

5. Mai: Willisauland. Die Volksabstimmung über die Frage der Einführung der Revierjagd ergab 45 und 280 Nein. Willisauland bleibt beim bisherigen Jagdsystem.